Bundeszentrale Thomas Krüger für politische Bildung 1

Warum ist die AfD in ostdeutschen Ländern so erfolgreich? Viel wurde dazu gesagt — und dass die DDR verantwortlich sein soll, nicht selten als Begründung vorgebracht. Thomas Krüger hat nun im Interview mit der Frankfurter Rundschau in nur einer Antwort aufgezeigt, auf welch unterschiedlichen Füßen dieses Argument steht. Krüger ist Leiter der Bundeszentrale für politische Bildung.

Wir prüfen deshalb, was die Bundeszentrale zu den Argumenten ihres Chefs sagt.

Das Zitat von Thomas Krüger:

Die DDR‐Diktatur hat ganz sicher ihre Spuren hinterlassen, wir haben es noch immer mit gesellschaftlichen Spätfolgen des raschen und vollständigen Systemwechsels zu tun. So ist eine an freiheitlichen Werten orientierte Zivilgesellschaft, die solche Prozesse vielfältiger Erinnerungskultur trägt, in Ostdeutschland nach wie vor meist unterentwickelt. Gerade in einigen ländlichen Regionen gibt es einen „Brain Drain“. Zurück bleiben eher bildungserfolglose Leute, vor allem junge Männer, die dann von rechtsorientierten Gruppen aufgesammelt werden können. Daran knüpft die AfD an. Ein weiterer Punkt betrifft die Rolle politischer Bildung in Schulen. Gerade Sachsen hat da einen erheblichen Nachholbedarf.

Was sind also die Argumente von Thomas Krüger? Schauen wir mal:

Die DDR‐Diktatur hat ganz sicher ihre Spuren hinterlassen, …

Starke These, das wird auch bei der Bundeszentrale für politische Bildung disktutiert. Aber noch kein Argument, das müsste gleich kommen. Ah, da ist es:

„… wir haben es noch immer mit gesellschaftlichen Spätfolgen des raschen und vollständigen Systemwechsels zu tun“

Mit dem „Systemwechsel“ dürfte höchst wahrscheinlich der „Weg von der DDR zur Bundesrepublik Deutschland“ 1989/90 gemeint sein. In dieser Formulierung zu finden bei Krügers Bundeszentrale. Dort heißt es auch: „Dass alte Erinnerungskulturen in neue politische Strukturen weiterhin hineinreichen, ist für Systemwechsel generell kennzeichnend.“

Heißt: Ja, die DDR hat Spuren hinterlassen — als normale Erinnerung in Folge eines Systemwechsels. Auslösendes Moment ist also nicht die DDR selbst, sondern die Transformationserfahrung, die darauf folgte. Das weiß auch die Bundeszentrale: „dort, wo der neuen Ordnung ein ‚Versagen‘ angelastet wird […], baut sich Unzufriedenheit und Politik(er)verdrossenheit neu auf.“ Krüger geht aber noch weiter:

„So ist eine an freiheitlichen Werten orientierte Zivilgesellschaft, die solche Prozesse vielfältiger Erinnerungskultur trägt, in Ostdeutschland nach wie vor meist unterentwickelt.“

Fragt sich, wer da von wem verdrossen ist.

Krüger führt weiterhin aus:

„Ein weiterer Punkt betrifft die Rolle politischer Bildung in Schulen. Gerade Sachsen hat da einen erheblichen Nachholbedarf.“

Das Bildungswesen fällt in den Kompetenzbereich der Bundesländer, das erklärt auch die Bundeszentrale für politische Bildung. Und über Sachsen lernen wir ebenfalls etwas: Dass es im Osten Deutschlands liegt, etwa. Und dass dort seit seiner Existenz als deutsches Bundesland 1990 die CDU Regierungspartei ist. Dass die Ministerpräsidenten bis 2008 aus der alten Bundesrepublik gekommen sind, erfährt man dort aber nicht.

Vielleicht weiß Thomas Krüger deshalb nicht, dass 18 Jahre lang die ungebremste Möglichkeit bestand, einen freiheitlichen Freistaat nach westdeutschem Vorbild zu zimmern. Und wo wäre ein besserer Ort dafür als in den Schulen? Man hätte der unterentwickelten Zivilgesellschaft entgegenwirken können, die gesellschaftlichen Spätfolgen des Systemwechsels zurückdrängen und schließlich auch die DDR‐Diktatur ausmerzen können.

Und Thomas Krüger hätte stolz sein können: Auf seine Bundeszentrale für politische Bildung, mit deren Unterstützung Politik und Bevölkerung schlau und gewissenhaft die Weichen für diese Zukunft gestellt hätten.

Naja. Schade eigentlich.

DDR, Alltag an deutschen Schulen?

Gerne wird so getan, als hätte die DDR 1990 aufgehört zu existieren. Dass dies für die Politik gilt, nicht aber für die Gesellschaft, wird gerne vergessen. Für Deutschlandradio Kultur hat die Schriftstellerin Susanne Schädlich nun beobachtet, dass die DDR immer noch in der Schule nachwirke. Ihr Generalvorwurf:

Der alte Mief! Er weht durch die Schulen, besonders in den östlichen Bezirken Berlins und in den neuen Bundesländern.

Ja, die Schriftstellerin weiß: In westdeutschen Schulen wird deutlich weniger gemieft! Da lachen Schüler_innen und die Lehrer_innen 50+ gemeinsam über die Beiträge von 9gags. Voll yolo, Alter!

Apropos Klassenfahrten. Mit konstanter Bosheit geht es gen Osten, als gebe es den Westen gar nicht, in „Ferienlager“, wo sogar die Straßen Pionierlagerstraße heißen.

Apropos Westen: Wie besessen fahren westdeutsche Klassen in den Osten — schließlich kann man dort nicht nur eine fremde Kultur kennen lernen, sondern ist auch noch billig. Also geht’s etwa in das Schullandheim Bitburg. Ach, das liegt in Rheinland‐Pfalz? Verdammt.

So kommt im Geschichtsunterricht die DDR oft nicht vor – kein Wort von Diktatur, Mauertoten, Mangelwirtschaft. Dafür Geschichten aus dem Alltag.

Dumm nur: Die DDR ist in den Lehrplänen der Bundesländer verbindlich vorgeschrieben. Ja, auch in ostdeutschen Bundesländern (Beispiele aus Mecklenburg‐Vorpommern (PDF), Brandenburg (PDF), Sachsen (PDF)). Beziehungsweise: Vor allem in ostdeutschen Bundesländern. In Nordrhein‐Westfalen (Lehrplan‐PDF) wird die DDR nicht einmal erwähnt. Und in Bremen gibt es einen Bildungsplan nur für den Bereich „Biblische Geschichte“. Da steht die DDR aber auch nicht drin.

Was hat es also zu bedeuten, wenn Susanne Schädlich ihre Vorwürfe an das ostdeutsche Lehrpersonal einleitet mit „Gar nicht ungewöhnlich, dass […]“? Das täuscht statistisch unterfütterte Argumente vor — eingelöst wird das aber nicht. Schade, trotz der wichtigen Erkenntnis bleiben da nicht mehr als hohle Phrasen. Wie etwa der Einstieg:

„Wir haben Pech, wir haben noch DDR‐Lehrer“, sagte kürzlich ein Schüler eines Berliner Gymnasiums.

Und welch Pech, dass die Schriftstellerin mit ihrem Beitrag solche Aussagen fördert: Denn ein Vorwurf, es gebe noch BRD‐Lehrer, ist schlicht nicht denkbar. Dieser Schüler hat in der deutsch‐deutschen Realität also sehr gut gelernt: Ich kann meinen Lehrenden pauschal ihre Herkunft vorwerfen. Irgendein Presseorgan wird das schon verwenden, ohne es zu hinterfragen.

DDR macht Schule in Thüringen und Bayern

Wie sollte angemessen mit der DDR im Schulunterricht umgegangen werden? Zwei aktuelle Beispiele gehen da völlig unterschiedlich heran:

Im ersten Fall lässt eine Lehrerin ein Theaterstück über die DDR aufführen. Das wird in der Welt kritisiert.

Im zweiten Fall wird an mehreren Tagen die DDR in der Schule nachgestellt. Das wird im Bayerischen Rundfunk für gut befunden:

Fall 1 geschah an einem Gymnasium in Suhl unter Anleitung einer Lehrerin mit DDR‐Vergangenheit bzw. „DDR‐Tick“, wie es im Artikel heißt. Sie hatte sich im Blauhemd der FDJ fotografieren lassen. Fall 2 ereignete sich an einem Gymnasium in Coburg, die Schülerinnen und Schüler hatten dafür mit Zeitzeugen gesprochen. Verkauft wurden Kekse mit Hammer und Sichel.

Aber natürlich bleiben das zwei komplett unterschiedliche Aktionen, die völlig unterschiedlich bewertet werden müssen. Wo kommen wir denn sonst hin, wenn wir plötzlich Ähnlichkeiten zwischen Bayern und Thüringen sehen würden?